Archiv

Eigentlich...

Ich hab' das Gefühl, was schlechtes braut sich zusammen.
Wie ein Gewitter...
Mit ganz viel "Ach!" und Krach...
Das breitet mir unheimliche Sorge.


Naja, mal zu etwas erfreulicherem. Einerseits zumindest.
Letzte Woche, Dienstags und Mittwochs hatten wir nun endlich unsere Theateraufführung. Es war grandios! Zwar nicht perfekt, aber um längen besser, im Gegensatz zu dem, wie wir es uns alle vorgestellt haben.
Meine erste Theateraufführung... und es war so schön!

Leider hat  mir etwas... nein.. jemand gefehlt. Eigentlich zwei.
Und eigentlich zwei der wichtigsten Menschen in meinem momentanen Leben... Bei der einen bin ich vertröstet.
Bei der anderen jedoch nicht.


Diese Aufführung war mir extrem wichtig und ist es noch.
Meine erste Bühnenpräsenz mit Schauspiel.

Warum sind vielen Menschen andere Dinge viel wichtiger, als solche kleinen Erinnerungen?


Schade.
Es verläuft sich alles...

Zum heulen.

1 Kommentar 16.7.08 23:56, kommentieren

Kleines Reißetagebuch...

Kurzer Zwischenstop.
Bevor ich alles vergesse...

Vor ca. zwei Wochen war Chorfreizeit. Eine wundervolle schöne Zeit,
die ich niemals vergessen will, da während der Zeit irgendwie alles anders ist.
Die Band war wirklich zusammen. Wir hatten die drei Tage geprobt,
bis uns am zweiten Nachmittag fast die Ohren abfielen und "La Bamba" herausquoll.
Grandios!
Es war wahnsinnig schön, insbesondere der zweite Abend.
Ein paar vom Chor und die "ganze" Band waren versammelt und sangen und redeten bis nach zwölf.
Inklusive unsere zwei Lehrer.
Eigentlich ist das Erlebte und das Gefühle während dieser drei Tage kaum beschreibbar.
Drei Tage proben Non-Stop. Und alles nur für das Konzert nächste Woche!
Eigentlich ein wahnsinns Aufwand, wie beim Theater. Aber es macht so viel Spaß.

Zum zweiten "Happening":
Am Wochenende darauf, ging es nach München mit der Schülerzeitung.
Zuerst herum irren in der Shoppingmeile. Dann besuch der SüddeutschenZeitung mit Führung, was doch ganz interessant war.
Darauf ging es dann quer durch München Richtung Englischer Garten mit etlichen Stops an Sehenswürdigkeiten, die eigentlich ausschließlich aus politischen "Einrichtungen" bestanden.
Im Englischen Garten ging es dann zum Chinesischen Turm (falls der so heißt...).
Ich staunte ehrlich nicht schlecht, als ich die Pagode erblickte, in mitten eines Biergartens.
Um die Absurdheit dieses Anblickes vollkommen zu machen, spielte eine Blaskapelle in der Pagode.
Ja, der berühmteste Biergarten ganz Deutschlands ist das.
Ich fand es, gelinde gesagt, bescheuert. xD
Jedenfalls rasteten wir dort nicht, sondern entschlossen uns, Boot zu fahren.
Dies bedeutete weiteres Laufen und ein ewiges Gewarte auf die zweite Gruppe, während wir bereits auf dem Wasser waren.
Darauf aßen wir endlich und stürtzen uns ins Münchner Nachtleben.
Falls da was gewesen wäre!
Wir irrten Stundenlang herum, bis wir darauf kamen, in's Kino zu gehen. Um 22.45...
Am nächsten Tag besuchten wir noch ein Museum und traten schließlich die Heimreiße an.


So sieht das Leben einer Schülerin wohl aus, die zu viel Engagement in die Schule steckt... Oder in die Wahlfächer! ; )

2 Kommentare 17.7.08 00:45, kommentieren